SDG to go – Heute: SDG 13 „Maßnahmen zum Klimaschutz“

SDG to go – Heute: SDG 13 „Maßnahmen zum Klimaschutz“

  • Beitrags-Autor:

Die 17 Sustainable Development Goals der UN (SDG) bilden den Rahmen für die notwendige globale nachhaltige Entwicklung und sind in der Agenda 2030 verankert. Gemeinsam mit Expert*innen und in Zusammenarbeit mit Daniel Obst von der Agentur 2020 möchten wir euch in den kommenden Wochen regelmäßig Impulse zu verschiedenen SDG geben.

Heute: SDG 13 – Maßnahmen zum Klimaschutz mit Gabriel A. Baunach

Gabriel ist Gründer von Climaware, betreibt den gleichnamigen Podcast und hält Vorträge und Workshops für Unternehmen und Organisationen.

1) Warum engagierst du dich für das SDG 13?
„Die Wissenschaft ist sich sicher, dass die Erderhitzung die Existenz von Milliarden Menschen in bereits 50 Jahren bedroht. Eine lebenswerte #Zukunft ist für uns alle nur in einem stabilen Klima möglich. Ich möchte meinen Teil dazu beitragen, dass die heute bereits lebenden Kinder in Zukunft nicht ums Überleben kämpfen müssen, sondern saubere Luft atmen, in Frieden und nachhaltigem #Wohlstand ohne Krisen leben können.“

Photo by Markus Spiske on Unsplash

2) Was können wir dabei als Privatpersonen tun?
„Wir können uns überlegen, wie wir die Politik beeinflussen und mit unserem Beruf wirklich etwas Großes bewegen können – denn nicht am Supermarktregal oder Lichtschalter retten wir die Welt, sondern bei der nächsten Wahl, bei Demos auf der Straße und bei unserem Arbeitgeber oder Kunden. Natürlich ist es richtig und vorbildhaft (und fühlt sich zurecht gut an), wenn man in seinem Leben den eigenen Konsum nachhaltiger gestaltet (z.B. aufs Fliegen verzichtet, weniger Auto fährt, weniger Fleisch isst, zum Ökostrom-Anbieter wechselt und eine moderne Heizung anschafft). Aber die wirklich großen Hebel zum Wandel der gesamten Gesellschaft liegen in der #Politik und in der #Wirtschaft. Hier können wir ansetzen und viel mehr bewegen!“

Photo by Ma Ti on Unsplash

3) Wie können sich #Unternehmen konkret dafür einsetzen?
„Unternehmen können ihrerseits die Politik beeinflussen (bspw. über Verbände und Lobbyismus), sie können über Treibhausgas-Reduktionen und -Kompensation „#klimaneutral“ werden (ideal Scope 3) und Unternehmen können ihr Business-Model bzgl. Nachhaltigkeit hinterfragen, die Produktpalette umstellen und ihren Kund*innen helfen, ihrerseits Treibhausgase einzusparen. Zudem können Mitarbeiter*innen über Klima-Vorträge und -Workshops über das Thema aufgeklärt und weitergebildet werden.“

Photo by Markus Spiske on Unsplash

4) Gibt es eine Organisation mit Vorbildcharakter, von dem die anderen etwas lernen können?
„Ecosia ist meiner Meinung nach ein Vorbild, da die Eigentumsstruktur und Gewinnverwendung hinsichtlich Klimaschutz umgestellt und optimiert wurde. (Ecosia verwendet seine Gewinne zum Großteil zur Aufforstung.)“

Maßnahmen zum Klimaschutz und die anderen Nachhaltigkeitsziele sind wichtige Anliegen für Dich und deine Organisation? Oft ist der Einfluss auf die verschiedenen Nachhaltigkeitsziele nicht auf den ersten Blick zu erkennen bzw. fehlt es an Selbstwirksamkeitsüberzeugung und Handlungsfeldern um aktiv tätig zu werden. Gerne erarbeiten wir gemeinsam in unterschiedlichen Workshopformaten, wie du und dein Umfeld nachhaltiger handeln.