SDG to go – Heute: SDG 9 „Industrie, Innovation und Infrastruktur“

SDG to go – Heute: SDG 9 „Industrie, Innovation und Infrastruktur“

Und weiter geht’s mit der Reihe SDG to go – euren knackigen Impulsen zu den Nachhaltigkeitszielen der UN. Auf Einladung von Daniel Obst (Agentur 2020) und Martin Strobel (goals connect e.V.) geben verschiedenste Expert*innen ihre Sichtweisen und wichtige Impulse zu verschiedenen SDG.

Heute: #SDG 9 – Industrie, Innovation und Infrastruktur mit Prof. Dr. Klaus Fichter.

Klaus ist Gründer und Leiter des Borderstep Institute for Innovation and Sustainability in Berlin. Zudem lehrt er an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg und hat dort die apl. Professur für Innovationsmanagement und Nachhaltigkeit inne. Klaus ist wissenschaftlicher Leiter Netzwerks Innovation und Gründung im Klimawandel (NIK), das von der Uni Oldenburg koordiniert wird. Daneben ist er Mitglied des Präsidiums des Förderkreises Gründungsforschung e.V., dem größten Netzwerk von Gründungs- und Innovationsforschern im deutschsprachigen Raum, wo er zudem den Arbeitskreis „Sustainable Entrepreneurship“ leitet.

1️⃣ Warum engagierst du dich für das SDG 9?

Das Verhältnis von Innovation und Nachhaltigkeit beschäftigt mich seit meinem Studium der Wirtschaftswissenschaften an der Universität Bremen Ende der 1980er Jahre und steht im Mittelpunkt meiner Forschung seither. Technische und soziale Innovationen sind kein Selbstzweck, sondern müssen zu etwas beitragen, nämlich zu einem gesellschaftlichen Mehrwert und zur Lösung der großen Zukunftsherausforderungen, wie z.B. den Klimawandel. Neuartige Produkte, Dienstleistungen oder Organisationsformen sind nicht der einzige Ansatz, um Nachhaltigkeitsziele zu erreichen, aber einer der wichtigsten.

2️⃣ Wie können sich Unternehmen konkret für die Zielerreichung des SDG 9 einsetzen?

Die Innovationsfähigkeit verbessern und sichern und klare Nachhaltigkeitsziele für die Innovations- und Unternehmensstrategie setzen. Das muss sich auch in den unternehmensspezifischen Key Performance Indikatoren und Key Impact Indikatoren abbilden.

Photo by Riccardo Annandale on Unsplash

3️⃣ Gibt es Unternehmen/Organisationen mit Vorbildcharakter, von denen andere etwas lernen können?

Bei etablierten Großunternehmen z.B. von Henkel, seit über 25 Jahren einer der Pioniere im Bereich Nachhaltigkeitsmanagement und -berichterstattung. Beim etablierten Mittelstand z.B. von der Elobau GmbH aus dem Allgäu, klimaneutral seit 2010. Bei den jungen Firmen z.B. vom Start-up Seedforward, das eine klar missionsorientierte Innovationsstrategie verfolgt und Saatgutlösungen für eine nachhaltige und klimaangepasste Landwirtschaft und Ernährung liefert.

4️⃣ Was möchtest du potentiellen Gründer*innen mit auf den Weg geben?

Innovation führt nicht automatisch zu Nachhaltigkeit, sondern muss gezielt und bewusst in den Gründungs- und Strategieprozess integriert werden, u.a. mit Tools wie dem Sustainable Business Model für die Geschäftsmodellentwicklung, das das Borderstep entwickelt hat (https://start-green.net/tools/sustainable-business-canvas/ ) oder intelligenten Methoden wie sie z.B. ImpactNexus für eine Impact-orientierte Unternehmensentwicklung anbietet: https://impactnexus.io 

Danke, Klaus für deine wichtigen Impulse.

#GestaltungistHaltung